Was darf man mit 16 trinken

in der schweizerisch scheitern Versuche, Alkoholverbotszonen einzurichten. Derzeit setzt man oben Prävention statt Repression.


in Facebook teilen (externer Link, Popup) an Twitter teilen (externer Link, Popup) Mit Whatsapp teilen 18 Kommentare anzeigen

Soll Alkoholkonsum in bestimmten städtischen Zonen verbieten werden? Könnten so Gewalt, Abfallprobleme und Lärm eingedämmt werden? Nach verschiedenen Vorfällen mit mehr schwieriger Gewalt an der stadt Zürich stellt ns Zürcher Polizeikommandant daniel Blumer wie Zonen zur Diskussion. Eine alte Forderung erhält neu Zuspruch.

Du schaust: Was darf man mit 16 trinken

Die Direktorin ns schweizerischen Städteverbandes, Renate Amstutz, hat ein gewisses Verständnis für ns Zürcher Forderung nach Alkoholverbotszonen, da «Alkohol steht natürlich immer wieder bei Zusammenhang mit Lärm, Gewalt, Littering und Vandalismus.»

Nur die Stadt Chur kennt einen Verbot

Der Städteverband brauchen solche Zonen schon vor über zehn Jahren, zusammen es um herum die Revision von Alkoholgesetzes ging. Doch die Versuche, einer Alkoholkonsumverbot oben Bundesebene kommen sie schaffen, scheiterten. Umgesetzt es wurde es in der folge nur bei der stadt Chur – von 2008 gestützt oben das Polizeigesetz.


*

Legende: in Chur wurde zwar einer Alkoholverbot eingeführt, ns gewünschte Effekt blieb aber aus. Keystone

Aber die Erfahrungen damit zeigten, dass es nicht funktioniert. «Das Alkoholverbot in öffentlichen Zonen ist schwer durchzusetzen. Einer trifft die falschen Leute, wenn man Bussen verteilt», sagt das Churer Stadtpräsident Urs Marti.

Mehr sehen: Trotz Pille Schwanger Wie Merkt Man Das, Wie Kann Eine Frau Schwanger Werden


Die tatsächlichen problem seien ganz Lärmbelästigungen oder Gewalttätigkeiten. Diese tun können man mit anderen Gesetzen bekämpfen, so Marti. So wird ns Churer Stadtparlament ns Alkoholkonsumverbot oben der Strasse nächsten februar höchstwahrscheinlich sonstiges aufheben.

Mehr sehen: Wann Dürfen Sie Die Nebelscheinwerfer Einschalten, Die Sicht Ist Erheblich Behindert

Prävention anstatt von Repression

Und sogar der Städteverband setzt in der zwischenzeit vermehrt auf Prävention statt Repression – mit Sozialarbeitern, die oben den Strassen unterwegs sind, zusammen Renate Amstutz erklärt: «Zum beispiel ‹SIP›, ‹Pinto› heu ‹correspondants dach nuit› im Nachtleben unterwegs, aufsehen das Gespräch mit jungen jedermann und arbeiten so mehrere stärker präventiv.»

In ns Schweiz sind solche Zonen also momentan eher kein Thema. Ganz ist anders im benachbarten Ausland. In Städten als Wien, dresden oder München gibt es sie. Und auch nahe das Schweizer begrenzt im süddeutschen Singen. Dort zulässig man seit einer Woche an der Fussgängerzone niemand Alkohol mehr konsumieren.